Erfurt (SID) - Präsident Rolf Rombach von Fußball-Drittligist Rot-Weiß Erfurt muss nach beleidigenden Worten gegen Schiedsrichter Sascha Stegemann eine Geldstrafe von 1000 Euro zahlen. Das entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Rombach habe sich beim 1:3 im Ligaspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden unsportlich verhalten, hieß es in der Urteilsbegründung.

Rombach akzeptierte das Urteil und will die Strafe aus eigener Tasche begleichen. "Der Verein soll dadurch nicht geschädigt werden", teilte der Klubchef mit und erklärte: "Im Übrigen ist zu dem ganzen Vorgang zu bemerken, dass die Dinge aus der Emotion nach Spielschluss und einem deutlichen Gefühl der Benachteiligung unserer Mannschaft entstanden sind."