Münster (AFP) Tiere dürfen nicht tatöwiert werden - soweit die Tätowierung nicht gesetzlich für Kennzeichnungszwecke zugelassen ist. Dies hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster am Freitag in einem Verfahren um das Vorhaben eines Mannes entschieden, ein Pferd mit der "Rolling-Stones-Zunge" tätowieren zu lassen. Das Tätowieren von Tieren sei nicht mit dem Tierschutzrecht zu vereinbaren, befand am Gericht. Laut Tierschutzgesetz dürfe niemand einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen. Gegen diese Vorschrift habe der Mann verstoßen. (Az. 20 A 1240/11)