New York (SID) - Der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United hat am Freitag ein enttäuschendes Debüt an der Börse gefeiert. Der wertvollste Klub der Welt verkaufte zwar wie geplant 16,7 Million Aktien. Die Wertpapiere wurden an der New York Stock Exchange (NYSE) aber zu einem Preis von je 14 Dollar (11,38 Euro) ausgegeben und damit deutlich unter den angepeilten 16 bis 20 Dollar. Damit nahmen die Red Devils bis zu 100 Millionen Dollar weniger ein als erwartet. Die Aktie verlor nach einem anfänglichen "Hoch" von 14,20 Dollar in den ersten 45 Minuten des Handels an Wert und pendelte sich bei 14,04 Dollar ein.

Die durch den Börsengang erlösten 233 Millionen Dollar (190 Millionen Euro) teilen sich der hochverschuldete 19-malige englische Meister und seine Besitzer, die US-amerikanische Glazer-Familie. ManUnited wies Ende März einen Schuldenstand von 661 Millionen Dollar (537 Millionen Euro) auf.