Stockholm (SID) - Stabhochspringerin Silke Spiegelburg hat die Revanche für ihren enttäuschenden vierten Platz bei Olympia verpasst und ist bei der Höhenjagd beim Diamond-League-Meeting der Leichtathleten in Stockholm nicht über Platz zwei hinausgekommen. Die 26-Jahre alte deutsche Rekordlerin und Weltranglistenerste (4,82) aus Leverkusen überquerte lediglich ihre Anfangshöhe von 4,55 m, scheiterte danach aber im Pokerspiel mit der Olympia-Zweiten Yarisley Silva an 4,70 und 4,76. Der Kubanerin reichten in einem insgesamt schwachen Feld 4,70 zum Sieg. Dritte wurde Brasiliens Weltmeisterin Fabiana Murer, die das Olympia-Finale in London sensationell verpasst hatte.

Lisa Ryzih aus Ludwigshafen sicherte sich mit 4,46 Rang vier. Vize-Weltmeisterin Martina Strutz war völlig von der Rolle. Die 30 Jahre alte Olympia-Fünfte aus Neubrandenburg scheiterte drei Mal kläglich an ihrer Anfangshöhe von 4,31. Dasselbe Missgeschick ereilte Olympiasiegerin Jennifer Suhr aus den USA bei 4,55. Russlands Weltrekordlerin und Olympia-Dritte von London Jelena Issinbajewa war nicht am Start.