Moskau (dpa) - Das Urteil gegen die Band Pussy Riot hat weltweit Bestürzung ausgelöst. Ein Gericht in Moskau hatte die drei Frauen wegen einer Protestaktion in einer Kirche zu jeweils zwei Jahren Straflager verurteilt. Rowdytum aus religiösem Hass lautete der Vorwurf. Das unverhältnismäßig harte Urteil stehe nicht im Einklang mit den europäischen Werten von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie, sagte Kanzlerin Angela Merkel. Die EU und die USA zeigten sich enttäuscht. Die Anwälte von Pussy Riot wollen notfalls bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ziehen.