Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Mittwochnachmittag nach positiven US-Daten ins Plus geklettert. Der Leitindex legte vor Eröffnung der Wall Street 0,17 Prozent zu auf 7015 Punkte, der MDax mittelgroßer Werte gewann 0,40 Prozent auf 11 046 Punkte.

Für den TecDax ging es um 0,34 Prozent hoch auf 794 Punkte. Am Vortag hatte sich die Indizes noch schwächer gezeigt. «Die Börsen bleiben in der Warteschleife», sagte Analyst Ralph Herre von der Landesbank Baden-Württemberg. Vor der Notenbank-Konferenz im US-amerikanischen Jackson Hole am Freitag hielten sich die Anleger aus Sicht vieler Börsianer spürbar weiter zurück.

Die ersten Konjunkturdaten am Nachmittag aus den USA verhalfen den Indizes indes wieder ins Plus. Marktanalyst Robert Halver von der Baader Bank sagte: «Wenn im Mutterland des Kapitalismus das Wirtschaftswachstum hochrevidiert wird, dann ist das nach all den konjunkturellen Enttäuschungen aus den USA ein belebendes Element.»

Die Papiere der Deutschen Post kletterten mit plus 0,94 Prozent auf 15,495 Euro an die Dax-Spitze. Die Anbieter für Paket- und Expresssendungen in Europa, darunter der deutsche Branchenprimus DHL, verzeichnen laut einer Marktstudie ein stabiles Wachstum. Favorisiert wurden auch Fresenius-Titel, die 0,86 Prozent auf 84,42 Euro gewannen.

Händlern zufolge prüft der Medizinkonzern zwar offenbar ein zweites Angebot für Rhön-Klinikum, scheint dabei aber nicht bedingungslos zugreifen zu wollen. Die Aktien des Klinikbetreibers Rhön erholten sich um 4,67 Prozent.

Lufthansa-Aktien verloren dagegen am Dax-Ende 1,53 Prozent auf 9,687 Euro. Die Fluggesellschaft und ihre Passagiere müssen sich zwar frühestens von Donnerstag an auf Streiks des Kabinenpersonals einstellen. Jeder Streiktag komme sie aber einem Analysten zufolge teuer zu stehen. Langfristig sei es jedoch aus seiner Sicht dennoch wichtig, dass die Lufthansa an ihren Plänen festhalte.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,05 (Dienstag: 1,09) Prozent. Der Rentenindex Rex verlor 0,15 Prozent auf 135,02 Punkte. Der Bund Future büßte 0,01 Prozent auf 143,81 Punkte ein. Der Kurs des Euro bewegte sich kaum: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2545 (1,2548) Dollar. Der Dollar kostete damit 0,7971 (0,7969) Euro.