Madrid (dpa) - Der verheerende Waldbrand bei Marbella an der spanischen Costa del Sol ist unter Kontrolle gebracht worden. Das teilte die Brandschutzbehörde der Region Andalusien mit. Mehr als 400 Helfer - unter ihnen 150 Soldaten - sind noch im Einsatz, um das Feuer vollständig zu löschen. Der Brand war vor zwei Tagen im Sierra-Negra-Gebirge ausgebrochen. Er hatte sich wegen des starken Windes und der hohen Temperaturen blitzschnell ausgebreitet. Mindestens ein Mensch kam ums Leben, fünf weitere wurden verletzt.