Berlin (dpa) - Der Kassenärztliche Bundesverband (KBV) hat Bundesgesundheitsminister Bahr eindringlich aufgerufen, den Honorarbeschluss für die 150 000 Kassenärzte und Psychotherapeuten zu kippen.

«Herr Bahr, handeln sie unverzüglich, sonst wird es für die Versorgung der Menschen in Deutschland problematisch», sagte KBV-Chef Andreas Köhler am Samstag bei einer Versammlung seines Verbandes in Berlin. Die Ärzte waren mit ihren Honorarforderungen für 2013 gescheitert. Der Erweiterte Bewertungsausschuss mit Ärzte- und Kassenvertretern hatte entschieden, dass sie mindestens 270 Millionen Euro mehr erhalten sollen. Die Ärzte hatten 3,5 Milliarden Euro mehr gefordert.

Ankündigung Ärzteproteste

GKV-Infos über Ärztehonorare

KBV-Honorarbericht

Finanzentwicklung GKV 1. Quartal 2012

Position KBV

Bewertungsausschuss

Beschlüsse des Bewertungsausschusses

Honorarreform 2010