Berlin (dpa) - Der Kassenärztliche Bundesverband hat Gesundheitsminister Bahr aufgerufen, den Honorarbeschluss für die 150 000 Kassenärzte und Psychotherapeuten zu kippen. Bahr müsse unverzüglich handeln, sonst werde es für die Versorgung der Menschen in Deutschland problematisch. Das sagte KBV-Chef Andreas Köhler in Berlin. Die Ärzte waren mit ihren Honorarforderungen für 2013 gescheitert. Sie sollen mindestens 270 Millionen Euro mehr erhalten. Die Mediziner hatten jedoch 3,5 Milliarden Euro mehr gefordert.