Stockholm (dpa) - Der schwedische Personenwagen-Hersteller Volvo Cars hat wegen zunehmender Kaufzurückhaltung im ersten Halbjahr rote Zahlen geschrieben. Das zum chinesischen Geely-Konzern gehörende Unternehmen verbuchte Angaben vom Mittwoch zufolge einen Nettoverlust von 254 Millionen Kronen (30 Mio Euro).

Im Vorjahreszeitraum hatte Volvo noch einen Gewinn von 1,2 Milliarden Kronen eingefahren. Der Umsatz stieg um 3,9 Prozent auf 65,3 Milliarden Kronen. Die Zahl abgesetzter Wagen sank um 4,1 Prozent auf 221 309. Der deutsche Konzernchef Stefan Jacoby nannte die Entwicklung im internationalen Autogeschäft «derzeit nicht vorhersehbar».

Mitteilung zur Bilanz, in Englisch