Fußball910,3 Millionen Euro für Klubs in der Königsklasse

Nyon/München (Schweiz) (SID) - Die Champions League entwickelt sich langsam zum Milliarden-Geschäft: 910,3 Millionen Euro schüttet die Europäische Fußball-Union in der am Dienstag beginnenden Saison der Königsklasse an die 32 teilnehmenden Klubs aus. Dies sind 156,2 Millionen Euro mehr als noch in der vergangenen Spielzeit (754,1). 500,7 Millionen stehen als Prämien zur Verfügung, 409,6 Millionen fließen in den sogenannten Marktpool.

Die drei deutschen Champions-League-Starter Bayern München, Borussia Dortmund und Schalke 04 haben bereits 8,6 Millionen Antrittsgage (zuletzt 7,2) sicher. Im besten Fall kommt der Sieger auf 37,4 Millionen nur an Prämien. Insgesamt winken dem Champion 2013 rund 60 Millionen Euro plus die jeweiligen Zuschauereinnahmen.

Anzeige

In der Gruppenphase gibt es nach wie vor für einen Sieg eine Million, für ein Unentschieden 500.000. Der Einzug ins Achtelfinale bringt 3,5 Millionen ein - 2011/12 waren es 3 Millionen. Den Viertelfinalisten winken 3,9 (3,3) Millionen, den Halbfinalisten 4,9 (4,2). Der Verlierer des Endspiels am 25. Mai 2013 im Londoner Wembley-Stadion kann sich mit weiteren 6,5 Millionen (5,6) trösten, der Sieger erhält 10,5 (9).

In der vergangenen Saison hatte Bayern durch den Einzug ins Finale 41,730 Millionen aus UEFA-Prämien und dem Marktpool eingenommen. Dazu kamen bei sechs Heimspielen noch einmal rund zwölf Millionen Euro Zuschauereinnahmen. Nur der FC Chelsea, Gewinner der Königsklasse 2012, kassierte noch mehr Geld: Auf 59,935 Millionen Euro beliefen sich die Prämien der UEFA für die Engländer.

Grund für die deutlich höheren Einnahmen des FC Chelsea war der Marktpool: Während den Bayern daraus "nur" 14,830 Millionen Euro zustanden, gab es für die Blues 30,035 Millionen. Selbst der in der Vorrunde gescheiterte deutsche Meister Borussia Dortmund nahm aus dem Marktpool mit 16,961 Millionen mehr als die Bayern ein.

Insgesamt verdiente der BVB 25,361 Millionen Euro UEFA-Prämien. Bayer Leverkusen, das im Achtelfinale am FC Barcelona gescheitert war, kam auf Einnahmen von 28,178 Millionen (Marktpool 15,178).

Die Gelder aus dem Marktpool werden nach dem proportionalen Wert des nationalen TV-Markts an die einzelnen Teams verteilt. National gibt es auch verschiedene Kriterien: So erhält etwa Dortmund als Meister eine höhere Grundsumme aus dem Marktpool als die Bayern oder Schalke.

Zur Startseite
 
  • Quelle sid