Brüssel (AFP) Die französische Rechtsextreme Marine Le Pen ist vor einem belgischen Gericht damit gescheitert, den Gebrauch ihres Namens durch rechte Gesinnungsgenossen im Nachbarland verbieten zu lassen. Das Gericht erster Instanz im wallonischen Namur wies ihren Antrag als "unbegründet" ab, wie es am Mittwoch schriftlich mitteilte. Damit können sich belgische Listen beim Wahlkampf für die im Oktober anstehenden Kommunalwahlen weiter auf Namen und Abkürzungen stützen, die an Le Pen und ihre Partei Front National erinnern.