Berlin (dpa) - Deutsche Sicherheitsbehörden hatten möglicherweise einen weiteren V-Mann im Umfeld der rechtsextremen Terrorzelle NSU: Einer der Beschuldigten in dem Verfahren könnte vor zehn Jahren Quelle des Verfassungsschutzes gewesen sein und Informationen über die rechtsextreme NPD geliefert haben. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich versprach Aufklärung. Sicherheitskreise wiesen Vermutungen zurück, dass es sich bei dem angeblichen V-Mann um den mutmaßlichen Terrorhelfer und Ex-NPD-Funktionär Ralf Wohlleben handeln könnte.