New York (dpa) - Trotz allgemeiner Bestürzung über die tödliche Gewalt in Syrien bleiben die Vereinten Nationen in dieser Frage zerstritten. Während Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle Taten vom Sicherheitsrat fordert, zeigt sein russischer Kollege Sergej Lawrow kein Abweichen von der Linie des Kreml. Moskau und Peking hatten im Sicherheitsrat bislang drei UN-Resolutionen gegen Syrien blockiert. Lawrow kritisierte die westlichen Sanktionen wie die gegen Syrien oder den Iran scharf. Das schwäche die Einheit der internationalen Gemeinschaft.