Washington (AFP) Im US-Bundesstaat Louisiana ist ein zum Tode verurteilter Mann aufgrund von DNA-Analysen für unschuldig erklärt worden. Der 38-jährige Damon Thibodeaux sei am Freitag aus der Haftanstalt entlassen worden, sagte eine Justizsprecherin der Nachrichtenagentur AFP. Dem Mann war vorgeworfen worden, seine 14-jährige Cousine im Jahr 1996 vergewaltigt und ermordet zu haben. Er saß 15 Jahre im Todestrakt. Nach Angaben des Informationszentrums zur Todesstrafe (DPIC) ist Thibodeaux der 18. Todeskandidat in den USA, dessen Unschuld mit DNA-Analysen nachgewiesen werden konnte.