FußballSchiedsrichter müssen an Italiens Verband zahlen

Rom (SID) - Die beiden ehemaligen Schiedsrichterobmänner Paolo Bergamo und Pierluigi Pairetto, sowie mehrere Referees müssen dem italienischen Fußballverband eine Entschädigung von vier Millionen Euro zahlen. Das Urteil traf der italienische Rechnungshof wegen der Imageschäden, die für den Verband wegen der Verwicklung der Schiedsrichter in den Wett- und Manipulationsskandal des Jahres 2006 entstanden sind. Bergamo wird allein eine Million Euro, Pairetto 800.000 Euro zahlen müssen.

Bergamo war 2011 von einem Gericht in Neapel zu drei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden, Pairetto zu 16 Monaten. Mit dem Zivilprozess fand der größte Manipulationsskandal im italienischen Fußball seinen Abschluss. Vor dem Sportgericht des Fußballverbands waren der Ex-Sportdirektor von Juventus Turin, Luciano Moggi, und seine Komplizen bereits im Sommer 2006 zu langen Berufsverboten und Geldstrafen verurteilt worden. Juve wurden die Meistertitel 2005 und 2006 aberkannt.

Anzeige
Zur Startseite
 
  • Quelle sid