Köln (SID) - Der deutsche Vizemeister ratiopharm Ulm hat dank einer furiosen Aufholjagd das Spitzenspiel des 5. Spieltages der Basketball-Bundesliga für sich entschieden. Die Schwaben drehten im letzten Viertel auf und siegten beim zuvor noch ungeschlagenen früheren Serienmeister Alba Berlin mit 88:80 (36:47). Während Ulm vorläufig auf Tabellenrang zwei kletterte, fielen die Berliner, denen zwei Tage nach dem Champions-League-Erfolg gegen den französischen Champion Elan Chalon merklich die Luft ausging, auf den sechsten Platz zurück.

Derweil musste Spitzenreiter BBC Bayreuth den ersten Dämpfer hinnehmen. Nach vier Siegen zum Saisonstart verlor das Überraschungsteam bei den Phantoms Braunschweig klar mit 69:100 (37:51), bleibt jedoch vorerst noch ganz oben. In der einseitigen Begegnung erzielte Casey Mitchell (23) für die Phantoms die meisten Punkte, Gary McGhee (13) war bei Bayreuth am erfolgreichsten.

Vor allem dank einer 19:0-Serie zum Beginn des dritten Viertels kam Bayern München zum dritten Saisonsieg. Das Team von Yannis Christopoulos besiegte die Neckar Riesen Ludwigsburg mit 81:69 (40:39) und schob sich zumindest vorübergehend auf den fünften Rang. Bester Werfer bei den Bayern war Brandon Thomas (16 Punkte), für Ludwigsburg traf John Turek (25) am häufigsten.

Weiter in der Spitzengruppe bleibt der TBB Trier. Die neuformierte Mannschaft von Trainer Henrik Rödl gewann bei Phoenix Hagen 82:78 (41:40) und belegt nun Platz vier. Zudem feierten die Walter Tigers Tübingen ihren ersten Saisonsieg und übergaben dank des 88:80 (47:36)-Erfolges die Rote Laterne an die unterlegenen Giessen 46ers.

Alba startete phänomenal und erspielte sich im ersten Viertel eine 15-Punkte-Führung. Anschließend kamen die Ulmer besser ins Spiel, konnten den Rückstand jedoch zunächst nur leicht verringern. Im letzten Viertel spielten sie die Berliner dann förmlich an die Wand und siegten letztlich verdient. Für Alba war Nationalspieler Heiko Schaffartzik (17) am treffsichersten, Ulm hatte in Philipp Schwerthelm (18) seinen besten Werfer.