London (SID) - Der Rassismus-Skandal um den englischen Schiedsrichter Mark Clattenburg zieht immer weitere Kreise. Nach dem englischen Verband FA hat auch die Polizei Ermittlungen gegen den 37 Jahre alten Unparteiischen eingeleitet. "Wir haben die Untersuchungen aufgenommen", hieß es in einer Mitteilung der Behörden. Scotland Yard kündigte die Zusammenarbeit mit den Blues und der FA an.

Premier-League-Spitzenreiter FC Chelsea hatte nach der 2:3-Niederlage am Sonntag im Gipfeltreffen gegen Manchester United offiziell Beschwerde bei der FA eingelegt. Die Blues werfen dem FIFA-Unparteiischen "unangemessene Wortwahl" gegenüber zwei Spielern vor. Clattenburg soll die Chelsea-Spieler John Obi Mikel und Juan Mata rassistisch beleidigt haben.

"Einer der Kommentare war definitiv von rassistischer Natur", sagte Gordon Taylor, Chef der Spielergewerkschaft PFA. Laut des englischen Senders Sky bestreitet Clattenburg alle Vorwürfe.

Clattenburg hatte sich den Zorn der Chelsea-Verantwortlichen auch durch die Platzverweise gegen Branislav Ivanovic (63./Rot) und den spanischen Weltmeister Fernando Torres (68./Gelb-Rot) sowie das Übersehen einer Abseitsposition des Siegtorschützen Javier Hernandez (75.) zugezogen.