Berlin (dpa) - Zweitliga-Tabellenführer Eintracht Braunschweig hat seine erste Pflichtspielniederlage der Saison kassiert und ist in der zweiten Runde des DFB-Pokals ausgeschieden. Gegen den Erstligisten SC Freiburg verlor Braunschweig vor eigenem Publikum mit 0:2 (0:1).

Auch Pokalschreck Berliner AK 07 verpasste beim 0:3 (0:1) gegen 1860 München eine weitere Sensation. Der Viertligist hatte in Runde eins noch mit dem 4:0 gegen 1899 Hoffenheim für die größte Überraschung gesorgt. Viel Mühe hatte der FC Augsburg, der zu einem 1:0 (0:0) beim Drittliga-Dritten Preußen Münster kam. Die Partie zwischen Wormatia Worms und dem 1. FC Köln ging in die Verlängerung.

Das erste Tor des Abends fiel in Braunschweig. Es war noch nicht einmal eine Minute gespielt, als Daniel Caligiuri nach 53 Sekunden die Führung der Breisgauer erzielte. Bis dato hatten die Braunschweiger noch kein Pflichtspiel in dieser Saison verloren und sich auch gegen Freiburg einiges ausgerechnet. Doch der Erstligist ging von Beginn an konzentriert und engagiert zu Werke, der Eintracht fehlten die kreativen Ideen, um die Gäste in Verlegenheit zu bringen. Bei besserer Chancenverwertung hätte die Gäste-Elf von Trainer Christian Streich schon früher für die Entscheidung sorgen können. So musste der SC bis zum Treffer durch Johannes Flum (84.) warten.

Im Duell zwischen dem Drittliga-Dritten Preußen Münster und dem schwächsten Bundesliga-Angriff des FC Augsburg war in den ersten 45 Minuten kein Zwei-Klassenunterschied zu erkennen. In der ersten Runde hatte Münster nach zweimaligem Rückstand Werder Bremen in der Verlängerung bezwungen - entsprechend selbstbewusst ging das Team von Pavel Dotchev auch gegen die Augsburger zu Werke. Doch Jan-Ingwer Callsen-Bracker (69.) bewahrte die Gäste vor einer Blamage.

Auch in Berlin blieb die erhoffte weitere Pokalsensation aus. Nachdem in der ersten Runde beim 4:0 über 1899 Hoffenheim ein historischer Kantersieg eines Regionalligisten über einen Bundesligisten zu bestaunen war, stoppte 1860 München die Euphorie bei dem kleinen Hauptstadtclub. Moritz Stoppelkamp (38./62.) und Ismael Blanco (89.) erzielten die Tore für 1860. Den vollmundigen Ankündigungen des damaligen Doppeltorschütze Metin Cakmak («Ich knipse auch die Löwen weg.») folgten keine Taten im Jahnsportpark.

Das Achtelfinale wird an diesem Sonntag ausgelost und am 18./19. Dezember ausgespielt. An diesem Mittwoch kommt es unter anderem zu den Partien Fortuna Düsseldorf gegen Borussia Mönchengladbach und FC Bayern München gegen den 1. FC Kaiserslautern.