Straßburg (AFP) Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg hat Polen zur Zahlung von 45.000 Euro Entschädigung an ein junges Mädchen und ihre Mutter verurteilt. Die Richter urteilten am Dienstag, dass gegen mehrere Artikel der Europäischen Menschenrechtskonvention verstoßen worden sei, weil dem vergewaltigten Mädchen mehrfach das Recht auf eine legale Abtreibung verwehrt wurde. Das Vergewaltigungsopfer soll demnach 30.000 Euro erhalten, die Mutter des Mädchens 15.000 Euro.