München (dpa) - Der Halbleiterkonzern Infineon rüstet sich für härtere Zeiten. Nach einem Gewinneinbruch auf 427 Millionen Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/12 hat der Automobil- und Industriezulieferer Kurzarbeit angekündigt.

Nicht ausgelastete Werke würden vorübergehend abgeschaltet, der Einsatz von Zeitarbeitern verringert, und Gehaltserhöhungen seien verschoben worden. Der neue Vorstandschef Reinhard Ploss sagte in Neubiberg bei München: «Der konjunkturelle Gegenwind wird stärker. Und wir sehen nicht, dass er sich schnell drehen wird.» Infineon stelle sich im neuen Geschäftsjahr auf einen deutlichen Umsatz- und Gewinnrückgang ein.