Washington (AFP) Die US-Nachrichtenagentur Associated Press (AP) hat das Ende ihrer Zusammenarbeit mit der deutschen Agentur dapd bekräftigt. Grund für die Kündigung des Kooperationsvertrages seien der Insolvenzantrag der dapd sowie ausstehende Zahlungen gewesen, erklärte AP-Sprecher Paul Colford am Montag. Die global tätige US-Agentur hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, ab dem 1. Januar im deutschsprachigen Raum mit dem dapd-Konkurrenten Deutsche Presse-Agentur (dpa) zusammenzuarbeiten.