Brüssel (dpa) - Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hat eine dauerhafte politische Lösung für die Krise im Gazastreifen gefordert. «Ich bin sehr besorgt über den Verlust von Menschenleben», sagte sie am Montag in Brüssel am Rande eines Treffens der EU-Außenminister.

«Aber ich habe schon lange ständig gesagt, dass wir eine dauerhafte politische Lösung für den Gazastreifen finden müssen. Wir müssen die Raketenangriffe verhindern, die wir erlebt haben. Und wir müssen auch etwas Sicherheit und Frieden für die Menschen in der Region schaffen.» Ashton sagte, sie sei in ständigem Kontakt mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu und der Arabischen Liga.

Ashton bestritt, dass in der EU über eine mögliche Aufhebung des Waffenembargos gegen Syrien diskutiert werde, um die neu geeinte Opposition mit Waffen beliefern zu können. Dies war vor allem vom französischen Außenminister Laurent Fabius gefordert worden. Ashton sagte jedoch: «Niemand fordert das. Aber wir werden eine große Diskussion über unsere Unterstützung für Syrien haben.»