Paris (dpa) - Der erbittert geführte Machtkampf um den Vorsitz der größten französischen Oppositionspartei UMP ist vorerst entschieden. Die interne Wahlkommission des bürgerlich-rechten Bündnisses erklärte den früheren Fraktionschef Jean-François Copé zum Sieger einer von Manipulationsvorwürfen überschatteten Mitgliederabstimmung. Der 48-Jährige tritt damit die Nachfolge von Ex-Präsident Nicolas Sarkozy an. Einziger Gegner von Copé war der frühere Premierminister François Fillon.