Sport AllgemeinFinanzkrise: Keine griechischen Schwimmer bei EM

Athen (SID) - Der griechische Schwimmverband hat seine Teilnahme an den Kurzbahn-Europameisterschaften in Chartres/Frankreich (22. bis 25. November) wegen finanzieller Probleme absagen müssen. "Natürlich sind wir enttäuscht, dass wir zum ersten Mal seit 1996 aussetzen, aber in diesen Tagen passieren viele Dinge zum ersten Mal in Griechenlands Geschichte", sagte Verbandspräsident Dimitris Diathesopoulos am Mittwoch.

Der Sport zählt zu den großen Verlierern in der griechischen Finanzkrise. Nach derzeitigem Stand kürzt die Regierung die Förderung im kommenden Jahr um 80 Prozent. Besonders die Wassersportler leiden unter den Einschnitten. "Die Situation in der vergangenen Saison war bereits unheimlich schlimm, diese Saison scheint noch schwieriger zu werden", sagte Mary Thivaiou, Technische Direktorin der Synchronschwimmerinnen: "Wir haben in kalten und schmutzigem Wasser trainieren müssen."

Anzeige

Bereits vor zwei Wochen hatte das Olympische Komitee Griechenlands HOC Alarm geschlagen und um Zuge der Budgetkürzungen "die Auflösung des griechischen Sports" befürchtet. "Wir bewegen uns auf ein Szenario zu, in dem ein Großteil des griechischen Sports ab dem 1. Januar nicht mehr existiert, das sage ich mit vollem Ernst", sagte HOC-Generalsekretär Manolis Katsiadakis: "Wir müssen uns ernsthafte Sorgen machen, dass es bei den Olympischen Spielen 2016 eine erschreckend kleine Zahl an griechischen Athleten gibt."

Zur Startseite
 
  • Quelle sid