Hamm (AFP) Der Betreiber einer Sauna muss das körperliche Wohlbefinden von Sauna-Gästen nicht in engen Zeitabständen kontrollieren. Die körperlichen Belastungen eines Sauna-Aufenthalts seien allgemein bekannt, befand das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Freitag veröffentlichten Urteil. Die Sauna-Besucher könnten ihren Gesundheitszustand einschätzen - im Gegensatz zum Sauna-Betreiber. Daher müsse jeder selbst entscheiden, ob er ein mögliches Gesundheitsrisiko in der Sauna eingehen wolle. (Az. I-12 U 52/12)