Frankfurt/Main (dpa) - Nach seinem Jahreshoch am Vortag hat sich der Dax am Dienstag stabil gehalten. Einem schwächeren Auftakt folgte bereits im frühen Handel der Dreh ins Plus. Bis zum Nachmittag zeigte sich der Leitindex mit einem Aufschlag von 0,06 Prozent auf 7439 Punkte kaum verändert.

Tags zuvor war der Leitindex mit nahezu 7488 Punkten auf den höchsten Stand seit Juli 2011 geklettert, was in der Jahresbilanz ein Plus von 27 Prozent bedeutet. Der MDax legte am Dienstag um 0,35 Prozent auf 11 666 Punkte zu und nahm wieder Kurs auf sein Rekordhoch vom Vortag. Der TecDax litt dagegen vor allem unter dem Einbruch der United-Internet-Aktie und verlor 1,00 Prozent auf 834 Punkte.

«Zwar sehen wir aktuell keine große Aufwärtsbewegung im Dax, aber positiv ist, dass wir die späten Verluste gestern an den US-Börsen nicht nachzeichnen», sagte Marktanalyst Robert Halver von der Baader Bank. Er sieht zudem weiterhin gute Chancen für den Dax auf eine Jahresend-Rally. «Die USA müssen und werden die fiskalische Klippe umschiffen, die politische Harmonisierung in Euroland geht weiter und zudem sind viele institutionelle Investoren bislang immer noch nicht investiert», nennt Halver einige Gründe.

Zu den schwächsten Dax-Werten zählten die Henkel-Vorzüge, die nach einer Studie um 2,12 Prozent absackten. Eine alte Binsenweisheit in der Aktienauswahl besage, dass es besser sei zu reisen als anzukommen, schrieb Citigroup-Analyst Charlie Mills. Nach ihrer deutlich überdurchschnittlichen Kursentwicklung seien die Konsumtitel aber eher am Ziel.

Die Ankündigung einer Wandelanleihe drückte die «Aktie Gelb» mit 0,81 Prozent ins Minus auf 15,95 Euro. Die Deutsche Post nutzt die niedrigen Zinsen und will sich mit Hilfe von Anleihen zwei Milliarden Euro ins Haus holen. Die Hälfte soll aus einer Wandelanleihe kommen und kann am Ende der Laufzeit in Aktien getauscht werden. Das aber verwässert den zu erwartenden Gewinn je Aktie, womit Händler die Kursverluste begründeten.

Unbeeindruckt von schwachen Handelsdaten der Terminbörse Eurex für November zeigten sich die Papiere der Deutschen Börse. Sie stiegen um 0,79 Prozent.

Im TecDax ging es für die Titel von United Internet um 7,73 Prozent auf 15,985 Euro abwärts. Das amerikanische Beteiligungsunternehmen Warburg Pincus verkaufte mit einem Schlag sein Paket am Internetdienstleister. Händlern zufolge wurden die 11,9 Millionen Aktien zu 16,00 Euro platziert.

Die Papiere von EADS setzten ihren guten Lauf vom Vortag fort und stiegen um weitere 3,12 Prozent. Die Anteilsscheine des Reiseunternehmens Tui profitierten mit plus 2,70 Prozent von starken Geschäftsjahreszahlen ihrer wichtigsten Tochter Tui Travel.

Am Anleihemarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,10 Prozent am Vortag auf 1,14 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,22 Prozent auf 134,54 Punkte. Der Bund Future rückte um 0,07 Prozent auf 142,66 Punkte vor. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3092 (Montag: 1,3057) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7638 (0,7659) Euro.