München (dpa) - Nach dem vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale der Fußball-Champions-League will sich der FC Bayern München im letzten Vorrundenspiel gegen BATE Borissow auch den Gruppensieg sichern.

«Das muss unser Ziel sein, um im Achtelfinale zuerst auswärts zu spielen und dem einen oder anderen großen Kracher wie FC Barcelona oder Manchester United zumindest zu diesem Zeitpunkt aus dem Wege zu gehen», erklärte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge vor der Partie am Mittwoch in der Münchner Arena.

Mit jeweils zehn Punkten sind die Bayern ebenso wie der FC Valencia bereits weiter. Durch den besseren direkten Vergleich mit Valencia wären die Bayern bei einem Sieg gegen Borissow definitiv Gruppenerster. Auch dann könnten sie im Achtelfinale aber auf starke Gegner wie Real Madrid oder AC Mailand treffen, die bereits als Gruppenzweite feststehen. Die Auslosung ist am 20. Dezember.

Die Bayern wollen sich gegen Borissow auch für die 1:3-Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren. Trainer Jupp Heynckes muss neben den verletzten Holger Badstuber und Luiz Gustavo wohl auch weiterhin auf Arjen Robben verzichten. Heynckes könnte auch Spieler schonen, zumal die Stammkräfte Bastian Schweinsteiger, Javi Martínez und Dante bei einer Gelben Karte im Achtelfinal-Hinspiel gesperrt wären.

Torjäger Mario Gomez wird wohl von Beginn an spielen. «Mario ist natürlich eine Option», sagte Heynckes. Für den lange verletzten Nationalspieler könne ein Einsatz am Mittwoch im eigenen Stadion «mit der Unterstützung des Publikums» hilfreich sein, begründete Heynckes. Auch wenn der Trainer nach dem vorzeitigen Achtelfinal-Einzug einige Stammkräfte schonen könnte, würden Partie und der Gegner ernst genommen. «Wir müssen richtig ranklotzen. Das ist kein Freundschaftsspiel», erklärte Heynckes. Als Gruppenerster würden die Bayern im Achtelfinale auf einen Gruppenzweiten treffen und hätten im entscheidenden Rückspiel den Heimvorteil.