Tokio (AFP) Nach dem teilweisen Einsturz eines Autobahntunnels in Japan hat die Polizei am Dienstag Büros der Betreiberfirma NEXCO durchsucht. Betroffen seien Vertretungen des Unternehmens in der Hauptstadt Tokio und der Präfektur Yamanashi im Osten, sagte ein NEXCO-Sprecher. Das Fernsehen berichtete zudem von Durchsuchungen im Firmensitz im zentraljapanischen Nagoya. Bei dem Unglück am Sonntag im Sasago-Tunnel waren neun Menschen getötet worden.