New York (AFP) Die Vereinten Nationen haben eine Untersuchung gegen die Regierungsarmee der Demokratischen Republik Kongo wegen Vergewaltigung und anderer Verbrechen eingeleitet. Die UN-Mission im Kongo, MONSUCO, untersuche die Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen gegen Einheiten der Regierungssoldaten, sagte UN-Sprecher Martin Nesirky in New York. Demnach sollen die Soldaten auf ihrem Rückzug vor den Rebellen der M23-Miliz Vergewaltigungen und Plünderungen in der Zivilbevölkerung begangen haben.