Berlin (dpa) - Nach der Weichenstellung der Innenminister für ein neues NPD-Verbotsverfahren hat Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger die Bundesregierung zu Zurückhaltung aufgefordert. Die Risiken seien seit dem Scheitern des ersten Verbotsverfahrens nicht unbedingt geringer geworden, sagte Leutheusser-Schnarrenberger der «Welt». Auch im Bundestag gebe es große Zweifel. Das V-Leute-Problem sei noch nicht sicher ausgeräumt. Daran war ein erstes Verfahren in Karlsruhe 2003 gescheitert.