Wien (AFP) Mit Spekulationen an den Finanzmärkten hat eine Finanzmitarbeiterin des österreichischen Bundeslandes Salzburg rund 340 Millionen Euro aus der Landeskasse verzockt. Seit 2001 habe die Frau im Auftrag des Landes an den Finanzmärkten investiert und dabei ihre Verluste gezielt vertuscht, teilte Landesfinanzminister David Brenner am Donnerstag mit. Die leitende Mitarbeiterin habe dann im Jahr 2003 mit riskanten Derivategeschäften begonnen.