FußballNiederländer gedenken getötetem Linienrichter

Almere (SID) - Mehr als 12.000 Menschen haben am Sonntag bei einem Schweigemarsch im niederländischen Almere des bei einem Jugend-Fußballspiel zu Tode geprügelten Linienrichters Richard Nieuwenhuizen gedacht. Im strömenden Regen legte die Menge knapp drei Kilometer vom Stadion in Almere zum Sportplatz der Buitenboys zurück, wo Nieuwenhuizen eine Woche zuvor zusammengeschlagen worden war. Einen Tag später war der 41 Jahre alte Familienvater im Krankenhaus gestorben.

Nieuwenhuizens Sohn Alain hielt eine bewegende Rede. "Lieber Papa, du hast deine Leidenschaft über das ganze Fußballfeld ausstrahlen lassen. Wir werden dich vermissen, Papa. Ruhe sanft. Und lasst uns eines nicht vergessen: In den Niederlanden hat sinnlose Gewalt niemals das letzte Wort", sagte er unter Tränen.

Anzeige

Michael van Praag, Vorsitzender des niederländischen Fußballverbandes KNVB, sagte: "Es ist unfassbar, dass so etwas auf einem Fußballfeld passieren kann. Im Fußball geht es um Respekt. Menschen, die das nicht aufbringen können, haben im Sport nichts zu suchen."

Viele Teilnehmer des Marsches trugen weiß-blaue Trikots, die Farben des SC Buitenboys, sowie Fackeln, Lampen und Laternen. Unterwegs wurden 4200 rote Rosen verteilt, die am Ort des Angriffs niedergelegt wurden.

Zur Startseite
 
  • Quelle sid