Sport AllgemeinSaisonabschluss: Schenk hofft auf Olympia-Revanche

Shenzhen (SID) - Juliane Schenk geht beim Saisonfinale der besten acht Badmintonspielerinnen (12. bis 16. Dezember) den favorisierten Chinesinnen aus dem Weg, hat dafür aber die Chance zur Olympia-Revanche. Die Weltranglistenvierte vom deutschen Mannschaftsmeister EBT Berlin trifft in den Gruppenspielen im chinesischen Shenzhen auf Ratchanok Itanon aus Thailand, gegen die Schenk im Achtelfinale von London überraschend ausgeschieden war. Die weiteren Gegnerinnen in Gruppe B sind Saina Nehwal (Indien) und Europameisterin Tine Baun (Dänemark).

"Ich bin nicht glücklich darüber, dass ich auf keine Chinesin treffe. In dieser Gruppe wird es nämlich nicht einfach für mich", sagte Schenk: "Gegen Saina habe ich eine negative Bilanz, Tine ist nicht einfach zu schlagen, weil sie über viel Erfahrung verfügt. Immerhin habe ich gegen Ratchanok einen positiven Matchrekord." Die letzten zwei Spiele verlor die gebürtige Krefelderin allerdings gegen die erst 17 Jahre alte Junioren-Weltmeisterin.

Anzeige

In Gruppe A spielen Olympiasiegerin Li Xuerui und Wang Shixian (beide China) sowie Sung Ji Hyun (Südkorea) und Eriko Hirose (Japan). Beim mit 500.000 Dollar (ca. 385.000 Euro) dotierten Abschlussturnier der Superseries-Serie qualifizieren sich die Gruppensieger und Zweiten für das Halbfinale.

Schenk ist in Shenzhen an Position zwei gesetzt, nachdem sie in dieser Saison als erste deutsche Spielerin ein Superseries-Turnier in Singapur gewonnen hatte. Die 30 Jahre alte Sportsoldatin, die am Olympiastützpunkt in Mülheim trainiert und lebt, stand im Oktober zudem bei den Denmark Open im Finale. Beim Abschlussturnier der Herren sind ebenso wie in den Doppel-Konkurrenzen keine deutschen Spieler vertreten.

Zur Startseite
 
  • Quelle sid