Berlin (AFP) Der Stromanbieter Flexstrom wirft einem Netzbetreiber unlautere Methoden im Kampf um Stromkunden vor und hat deshalb ein Missbrauchsverfahren gegen das Unternehmen eingeleitet. Die Landesregulierungsbehörde des Landes Nordrhein-Westfalen als zuständige Aufsichtsbehörde bestätigte der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag, dass ein Antrag von Flexstrom auf ein Missbrauchsverfahren eingegangen sei. Dieser sei bereits der Gegenseite - einem Netzbetreiber aus der Region - zugestellt worden, von ihr liege aber noch keine Stellungnahme zu den Vorwürfen vor.