Frankfurt/Main (dpa) - Neue Anzeichen für eine Einigung im US-Haushaltsstreit haben den deutschen Aktienmarkt am Dienstag gestützt. Der Dax stieg gegen Mittag um 0,34 Prozent auf 7631 Punkte, nachdem er zwischenzeitlich ein weiteres Fünfjahreshoch markiert hatte.

Auf Jahressicht steht beim deutschen Leitindex mittlerweile ein Plus von fast 30 Prozent zu Buche. Für den MDax ging es gegen Mittag um 0,37 Prozent auf 11 992 Punkte hoch und der TecDax gewann 0,34 Prozent auf 830 Punkte.

US-Präsident Barack Obama ist anscheinend bereit, von einer seiner Kernforderungen abzurücken. Auch die Republikaner zeigen sich Berichten zufolge kompromissbereit. Eine Einigung in letzter Minute sei den Anhängern von Demokraten und Republikanern einfach besser zu verkaufen als eine Blockade, meinten die Devisenexperten der Commerzbank.

Bankenwerte kletterten an die Dax-Spitze. Größter Gewinner waren die Commerzbank-Aktien mit plus 2,07 Prozent auf 1,476 Euro, die Titel der Deutschen Bank verteuerten sich um 1,08 Prozent. Einem Händler zufolge gab es keine unternehmens- oder branchenspezifischen Nachrichten am Morgen, aber auch das begünstige nach dem jüngsten Strom von negativen Impulsen bereits eine Erholung. Zudem profitiere der Sektor von der weiter steigenden Risikofreude der Anleger.

Im MDax sprangen die Tui-Titel ins Plus und legten zuletzt um 1,35 Prozent zu. Unter den großen deutschen Container-Reedereien zeichnet sich eine Großfusion ab. Die Vorstände von Hapag-Lloyd und der Reederei Hamburg Süd prüfen, ob ein Zusammenschluss beider Unternehmen sinnvoll sei. «Das ist eine gute Nachricht für Tui», sagte ein Händler. Hapag-Lloyd befindet noch immer zu 22 Prozent im Eigentum des Reisekonzerns Tui.