Bochum (dpa) - Nach zuletzt zwei Siegen in der 2. Fußball-Bundesliga will der VfL Bochum auch im DFB-Pokal seinen Aufwärtstrend fortsetzen.

Im Heimspiel gegen den Ligakonkurrenten TSV 1860 München geht es für den finanziell angeschlagenen Club neben dem ersten Viertelfinaleinzug seit neun Jahren vor allem um Geld. Für den Einzug in die nächste Runde sind jedem Club Einnahmen in Höhe von 922 000 Euro garantiert.

VfL-Trainer Karsten Neitzel muss die verletzten Yusuke Tasaka, Michael Delura und Nika Gelaschwili sowie den gesperrten Christoph Kramer ersetzen. Trotzdem sagte er selbstbewusst: «Wir spielen zu Hause, wir haben einen kleinen Lauf, den wollen wir fortführen. Ich sehe leichte Vorteile bei uns.»

Anders sind die Vorzeichen bei den «Löwen», die gegen Bochum seit acht Pflichtspielen nicht mehr gewinnen konnten. Mit nur einem Sieg aus sechs Spielen blieben die Münchner hinter ihren Erwartungen. Doch Routinier Daniel Bierofka sagte: «Wir fahren sicher nicht dorthin, um zu verlieren. Dann ist auch Benny dabei. Das macht mich zuversichtlich.» In der Liga ist Angreifer Lauth nach einer Tätlichkeit noch ein Spiel gesperrt, aber im einzigen Zweitliga-Duell des Pokal-Achtelfinales ist er spielberechtigt.

Im vergangenen Jahr unterlagen die Bochumer im Pokal-Achtelfinale gegen den FC Bayern München (1:2), 1860 München verlor in der 2. Runde gegen Fortuna Düsseldorf (0:3).