ArbeitsmarktGeringfügig Beschäftigte bekommen geringere Lohnerhöhungen

Wiesbaden (dpa) - Je schlechter der Job, desto geringer sind auch die Aussichten auf Gehaltssteigerungen. Wie das Statistische Bundesamt in einem Langzeitvergleich der Reallöhne untersucht hat, konnten allein die geringfügig Beschäftigten die Teuerung von 6,6 Prozent in den Jahren 2007 bis 2011 nicht komplett durch Lohnsteigerungen ausgleichen. Diese legten nur um 6,0 Prozent zu. Voll- und Teilzeitbeschäftigte konnten hingegen mit Steigerungen deutliche Zuwächse ihrer Reallöhne erreichen. Im Schnitt stiegen die Arbeitsentgelte um 9,4 Prozent.

Zur Startseite
 
  • Quelle dpa