IranAhmadinedschad: Zusammenbruch Irans durch Sanktionen ausgeblieben

Teheran (AFP) Der Iran befindet sich nach den Worten von Präsident Mahmud Ahmadinedschad in einem "gezielten Wirtschaftskrieg mit dem Feind". Der vom Ausland erwartete "Zusammenbruch" des Landes sei aber ausgeblieben, sagte Ahmadinedschad am Samstag. Die Auswirkungen des Ölembargos der westlichen Staaten habe die Führung in Teheran "bislang im Griff", allerdings hätten die Sanktionen "schwere" Auswirkungen auf die Bevölkerung. Die ausländischen Sanktionen richten sich gegen das iranische Atomprogramm, hinter dem westliche Staaten Bestrebungen zum Bau von Atomwaffen vermuten.

Zur Startseite
 
  • Quelle afp