Wintersport"Töchter Mannheims" bei Kunstlauf-DM vorn

Hamburg (SID) - Die "Töchter Mannheims" haben die Damen-Konkurrenz bei den deutschen Eiskunstlauf-Meisterschaften in Hamburg dominiert. In einem spannenden Kür-Duell holte sich die 19 Jahre alte Sarah Hecken mit 152,55 Punkten ihren vierten nationalen Titel vor ihrer Vereinskollegin Nathalie Weinzierl (150,55). Rang drei ging an die Dresdnerin Sandy Hoffmann (150,48).

Weniger spannend verlief der Wettbewerb der Herren. Eine eher glanzlose Kür reichte dem Berliner Peter Liebers zum dritten nationalen Titel in Serie, der 24-Jährige distanzierte mit 213,12 Punkten Franz Streubel aus Oberstdorf (186,75) und den Berliner Paul Fentz (181,91) deutlich.

Anzeige

"Mit dieser Leistung kann ich nicht zufrieden sein", sagte Sportsoldat Liebers. Er ärgerte sich besonders über sein Zögern vor dem Toe-Loop, den er letztlich nur dreifach drehte: "Ich hätte es wenigstens versuchen und einfach abspringen müssen."

Vor 600 Zuschauern in der ausverkauften Volksbank-Arena zehrte die neue Meisterin Weinzierl von ihrem Vorsprung aus dem Kurzprogramm. Denn beileibe nicht alles lief für die 19-Jährige nach Wunsch. So überdrehte die WM-20. ihren dreifachen Salchow, auch das Tempo ließ beim Schützling von Trainer Peter Szcypa phasenweise zu wünschen übrig.

"Aber dennoch ist dieser Titel für mich soviel wert wie kein Anderer. Ich hatte große Verletzungsprobleme und auch private Sorgen", sagte Hecke, die wegen einer Fußoperation verspätet in die Saison gestartet. Aber in der Kür sei noch Luft nach oben: "Ich habe diesmal noch ein bisschen an Schwierigkeiten herausgenommen. Mein großes Ziel sind die Weltmeisterschaften."

Für die europäischen Titelkämpfe hingegen ist Vize-Meisterin Weinzierl die erste Wahl, die 18-Jährige hatte bei den Herbstwettbewerben deutlich mehr Punkte gesammelt als Hecken.

In der Eistanz-Konkurrenz lösten erwartungsgemäß die alten und neuen deutschen Meister Nelli Zigantschina und Alexander Gaszi aus Oberstdorf (156,96) sowie die zweitplatzierten Berliner Tanja Kolbe und Stefano Caruso (145,19) ihre EM-Tickets. Rang drei ging mit 116,14 Zählern an Kavita Lorenz und Jewgewi Cholonjuk (ebenfalls Oberstdorf).

"Jetzt freuen wir uns auf Weihnachten, aber danach geht die Arbeit auf dem Eis weiter. Wir haben in Litauen noch einige Schaulaufen zu absolvieren, die für uns recht lukrativ sind", sagte Gazsi. Bei ihrer "Zombie"-Kür fühlten sich die EM-Achten gut auf dem Eis. Zigantschina: "Sogar einige Preisrichter haben gelacht, das ist das größte Lob für uns."

Zur Startseite
 
  • Quelle sid