Freiburg/Karlsruhe (dpa) - Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch hat zu Heiligabend zum Verzeihen aufgerufen. In einem Beitrag für die «Badischen Neuesten Nachrichten» (Weihnachts-Ausgabe) appellierte er, statt Kritik und Nörgelei ein gutes Wort oder ein Lob zu schenken und anderen Menschen zu helfen.

Ohne Weihnachten, so Zollitsch, wäre das Zusammenleben kälter. «Öffnen wir unsere Herzen füreinander. Nicht selten sind dies die größeren Geschenke.» Weihnachten sprenge «das kleinliche Aufrechnen und fördert die Tugend der Großzügigkeit». Die Weihnachtsbotschaft ermuntere dazu, globale Verantwortung zu übernehmen - dies schließe auch den Klima- und Umweltschutz ein.