Düsseldorf (dpa) - Der Chef der Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, sieht für die Tarifrunden 2013 einen Spielraum von rund 2 Prozent.

«Der Sachverständigenrat geht für das nächste Jahr von einem Produktivitätsfortschritt in Höhe von 0,6 Prozent aus und erwartet eine Preissteigerungsrate des Bruttoinlandsprodukts von 1.5 Prozent. Der gesamtwirtschaftliche Verteilungsspielraum beträgt also rund 2 Prozent», sagte Franz der «Rheinischen Post» (Montag).

Diesen sollten die Tarifvertragsparteien in Deutschland aber nicht ganz ausschöpfen, um einen Beitrag für die Schaffung neuer Arbeitsplätze zu leisten. Denn zur Vollbeschäftigung sei es noch ein gutes Stück des Weges.