SyrienPapst fordert "Ende des Blutvergießens" in Syrien

Vatikanstadt (AFP) Papst Benedikt XVI. hat bei seinem traditionellen Weihnachtssegen die Konfliktparteien in Syrien aufgefordert, das "Blutvergießen" zu beenden. Zudem müssten die Hilfeleistungen für die Flüchtlinge und Binnenflüchtlinge erleichtert werden und eine politische Lösung durch einen Dialog gesucht werden, sagte der Papst am Dienstag im Petersdom. Der 85-Jährige rief ferner zu Frieden in Afrika auf, vor allem in Nigeria und Kenia, wo Islamisten "schreckliche" Attentate auf Gotteshäuser verübt hätten. Rund 40.000 Gläubige verfolgten auf dem Petersplatz die Worte des Papstes.

Zur Startseite
 
  • Quelle afp