BiathlonNeuner: Kein Bundestrainer-Job, keine Rückkehr

München (dpa) - 50 Millionen Euro - selbst mit einem Angebot in schwindelerregender Höhe könnte man Magdalena Neuner nicht zurück in den Biathlon-Zirkus locken.

«Das liegt daran, dass ich kein materialistischer Mensch bin. Ich gucke schon auf meine Existenz, klar. Aber Glück kann man sich nicht erkaufen. Und Zufriedenheit. Und ich bin sehr zufrieden, so wie es momentan ist», sagte die Rekordweltmeisterin in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa. Am Samstag steigt ihr Abschiedsrennen Auf Schalke.

Anzeige

Auch der Bundestrainer-Job lockt die zweifache Olympiasiegerin «definitiv» nicht, obwohl sie ihren ersten Trainer-Schein gemacht hat. «Es ist ein Riesenunterschied, als Kindertrainerin im Skiclub zu arbeiten oder als Bundestrainerin. Wo es wirklich wieder um Leistung, um Geld, um was weiß ich alles geht. Ich bin jetzt raus aus diesem professionellen Biathlon-Zirkus und das ist gut so.» Irgendwann einmal will sie Kinder trainieren. «Das wäre so ein Traum», sagt sie.

Im Moment fehlt Zeit. Auch Hochzeitspläne mit ihrem Freund gibt es noch nicht. «Wir haben ja auch keinen Stress, uns treibt nichts dazu, unbedingt schnell heiraten zu müssen. Alles kommt zu seiner Zeit und irgendwann wird sich der richtige Zeitpunkt finden. Und das überlasse ich ihm, dass er ihn findet. Da bin ich konservativ.»

Zur Startseite
 
  • Quelle dpa