Paris (AFP) Wissenschaftler haben Blut auf einem alten Taschentuch dem 1793 enthaupteten französischen König Ludwig XVI. zugeordnet. Ein Revolutionär habe das Tuch nach Ludwigs Tod auf der Guillotine in dessen Blut getränkt, teilte ein Team französischer und spanischer Forscher mit, das seine Ergebnisse in der jüngsten Ausgabe der Fachzeitschrift "Forensic Science International" veröffentlichte. Das Artefakt befand sich demnach mehr als ein Jahrhundert lang im Besitz einer italienischen Familie.