München (dpa) - Joachim Löw strebt keine rasche Entscheidung über seine Zukunft als Bundestrainer an. «Vor Ende 2013 wird es keine Gespräche geben», sagte der 52-Jährige der Nachrichtenagentur dpa in einem Interview zum Jahreswechsel.

«Erst einmal wollen wir uns für die WM in Brasilien qualifizieren», betonte Löw, dessen Vertrag mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) nach dem Turnier im Sommer 2014 ausläuft. «Dann wird man in Ruhe mit dem Verband überlegen, welche weiteren Schritte man einleitet», kündigte Löw an.

Sportlich betrachtet der DFB-Chefcoach das turnierlose Jahr 2013 bereits als Einstimmung auf die WM-Endrunde in Brasilien. «Wir wollen wieder angreifen», erklärte Löw. An seiner Marschroute wird er trotz einiger Rückschläge im vergangenen EM-Jahr festhalten: «Wir vertrauen unserer Arbeit. Wir sind von Konzept, Vorgehensweise, Plänen und Zielen absolut überzeugt.» Es sei zwar legitim, «dass Dinge hinterfragt werden», gestand Löw zu: «Von der Kritik aber lasse ich mich nicht aus der Bahn werfen», betonte der Bundestrainer.

Zwölf Länderspiele wird die Nationalmannschaft in diesem Jahr bestreiten. Am Saisonende gibt es eine USA-Reise. Löw will seine Mannschaft 2013 endgültig zur Titelreife führen. «Unsere Fußball-Könner, um die wir beneidet werden, müssen sich noch mehr zu einer Siegermannschaft bei einem Turnier entwickeln», forderte er.