Berlin (dpa) - Die Bundesbürger müssen im neuen Jahr mehr Geld für die Pflegeversicherung aufbringen. Der Beitragssatz steigt von 1,95 auf 2,05 Prozent, bei Kinderlosen auf 2,3 Prozent. Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung, die von Angehörigen zu Hause betreut werden und in keiner Pflegestufe sind, können im Gegenzug außer den heute möglichen maximal 200 Euro für Betreuung nun Pflegegeld von 120 Euro oder Sachleistungen von bis zu 225 Euro bekommen. Außerdem wird der Abschluss privater Zusatzversicherungen für den Pflegefall ab sofort steuerlich gefördert.