Washington (AFP) Ein US-Senatsbericht hat dem Außenministerium vorgeworfen, das Konsulat im libyschen Bengasi trotz Berichten über die Verschlechterung der Sicherheitslage nicht geschlossen zu haben. Der am Montag veröffentlichte Bericht des Senatsausschusses für nationale Sicherheit kam zu dem Schluss, dass die Sicherheitsvorkehrungen um die diplomatische Einrichtung vor dem tödlichen Angriff vom 11. September völlig unzureichend gewesen seien.