HandballSpanien besteht Härtetest gegen Ungarn

Barcelona (SID) - Gastgeber Spanien hat den ersten Härtetest bei der Handball-WM bestanden und seine weiße Weste auch im vierten Spiel gewahrt. Der Weltmeister von 2005 bezwang den Geheimfavoriten Ungarn in einer lange Zeit umkämpften Partie mit 28:22 (14:14). Polen erreichte derweil das Achtelfinale.

Rechtsaußen Victor Tomás und Spielmacher Daniel Sarmiento waren vor 12.442 Zuschauern in der ausverkauften Caja Mágica in Madrid mit jeweils sechs Treffern beste Werfer der Spanier. Für Ungarn traf Topstar Laszlo Nagy am häufigsten (6 Tore).

Anzeige

Im entscheidenden Spiel um den Gruppensieg treffen die Spanier am Samstag auf Kroatien. In einer weiteren Begegnung der Gruppe D wahrte Algerien durch ein 39:15 (14:6) gegen Australien seine Chance auf das Achtelfinale.

In Gruppe C setzte sich Slowenien trotz hohen Halbzeitrückstands noch gegen Weißrussland durch. Die Slowenen haben nach dem 27:26 (12:17)-Erfolg nunmehr 8:0-Punkte auf dem Konto. Zudem bezwang Saudi-Arabien Südkorea mit 24:22 (11:13).

Durch den Erfolg der Saudis erreichte das vom deutschen Trainer Michael Biegler betreute Polen vorzeitig die Runde der letzten 16 und legte anschließend einen 25:24 (11:13)-Sieg über Vize-Europameister Serbien nach. Bartosz Jurecki vom Bundesligisten SC Magdeburg war mit neun Toren bester Werfer der Polen. Weißrussland und Saudi-Arabien spielen am Samstag den vierten Platz der Gruppe im direkten Duell unter sich aus.

Insgesamt stehen in Deutschland, Titelverteidiger Frankreich, Dänemark, Serbien, Spanien, Ex-Weltmeister Kroatien, Slowenien, Polen, Russland und Mazedonien zehn Achtelfinalisten fest.

Zur Startseite
 
  • Quelle sid