FußballSchwegler: Bei Geisterspiel "jeder ein Verlierer"

Frankfurt/Main (SID) - Pirmin Schwegler, Kapitän des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt hat sich nach dem Pyro-Eklat von Leverkusen eindeutig von den Vorfällen im Fanblock des Aufsteigers distanziert. "Stimmung ist für mich keine Pyrotechnik, sondern das, was auf den Rängen passiert", sagte Schwegler in der hr-Sportsendung "Heimspiel!".

Ausschreitungen Frankfurter Randalierer hatten das Spiel bei Bayer Leverkusen (1:3) überschattet. Im Frankfurter Block wurden Silvesterraketen abgeschossen und Bengalos gezündet. Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding) unterbrach das Spiel für sechs Minuten. Schwegler habe überlegt, in die Kurve zu gehen, "aber das hilft nichts", sagte der 25-Jährige.

Anzeige

Bei einem möglichen Geisterspiel, das als Strafe durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) droht, sei "jeder ein Verlierer", sagte Schwegler: "Das ist ein bisschen unheimlich, das wünscht sich kein Spieler - auch nicht vom Gastverein. Das ist bestimmt nicht das, wofür man jahrelang gearbeitet hat." Es sei traurig, dass "wir wieder so weit sind, über so etwas reden zu müssen".

Zur Startseite
 
  • Quelle sid